Fandom

Conlang

Huepoki

3,198articles on
this wiki
Add New Page
Talk0 Share

Ad blocker interference detected!


Wikia is a free-to-use site that makes money from advertising. We have a modified experience for viewers using ad blockers

Wikia is not accessible if you’ve made further modifications. Remove the custom ad blocker rule(s) and the page will load as expected.

Progress 93%

AllgemeinesEdit

Das Huepokiſche iſt eine im Südpazifik gesprochene indogermaniſche Sprache. Es bildet hierbei einen eigenen Zweig, der ſich als einer der erſten von der gemeinſamen Familie abgeſpalten habe, da er zahlreiche Urſprünglichkeiten bewahre, die in anderen Tochterſprachen verloren gingen. Ähnlichkeiten in Sprachlehre und Wortſchatz mit den anatoliſchen Sprachen ſcheinen dies zu beſtätigen.

Einige Wiſſenſchafter ſehen das Huepokiſche außerhalb der eigentlichen indogermaniſchen Sprachfamilie ſtehend: Es ſei keine ‚Tochterſprache‘ derſelben, ſondern vielmehr eine ‚Schweſterſprache‘ des Urindogermaniſchen, die mit dieſem auf eine gemeinſame Urſprache zurückgehe. Ebenſo in der Minderheit befinden ſich jene, die das Huepokiſche als eine anatoliſche Sprache anſehen, da es z.B. mit dem Hethitiſchen im Vokabular, teilweiſe auch in der Grammatik, auffällige Gemeinſamkeiten gibt.

GeſchichteEdit

Der Status des Huepokiſchen war lange Zeit ungeklärt; ſo ging man zu Beginn ſeiner ‚Entdeckung‘ durch die Europäer Ende des 16. Jahrhunderts davon aus, daſs es zu den polyneſiſchen Sprachen zu rechnen ſei. Die wenigen ſtimmigen Übereinſtimmungen, die jedoch nur auf Lehnbeziehungen zurückzuführen waren, und viele gewagte, letzten Endes unrichtige Wortgleichungen führten jedoch zur Annahme, daſs es ſich um eine im ozeaniſchen Raume iſolierte Sprache handeln müſſe.

Ein ReiſetagebuchEdit

Dem Bozner Gelehrten und Kaufmann Joſeph Scheidl fielen jedoch beim Studium des Grundwortſchatzes einige Parallelen zu europäiſchen Sprachen auf, die er nach einer anfänglichen Deutung als Zufall als Grund ſah, dem Huepokiſchen eine abendländiſche Herkunft zu ſchenken. Als Beiſpiele nannte er pake (Vater) und make (Mutter), die ihn an lateiniſches pater und mater erinnerten. Zur Lautverſchiebung t zu k paſſe auch woka (Waſſer), wo er auf niederländiſch water hinwies. Zweifel ob ſeiner Theorie kamen aber ſogar ihm ſelbſt: Im Bereiche der Zahlwörter, die doch im Felde der europäiſchen Zungen ſo geeignet zum Vergleiche ſeien, könne er bloß pene (fünf) und newa (neun) eindeutig zuordnen. Bei we (ſechs) und meiwi (acht) konnte er ſich deren Form nicht erklären. Seine 1796 in ſeinem Tagebuche aufgeſtellten Behauptungen fanden, wie auch das Intereſſe an dieſer ſüdpazifiſchen Sprache insgeſamt gering blieb, wenig Gehör.

Deutſche KolonialzeitEdit

Erſt hundert Jahre ſpäter, als die Deutſchen in der Südſee mehrere Schutzgebiete erwarben, wuchs im Umfelde deſſen auch das Intereſſe an den einheimiſchen Kulturen, die die Deutſchen dort vorfanden. Da die Vorarbeit, die u.a. durch Scheidl geleiſtet wurde, in Vergeſſenheit geriet, begannen die wiſſenſchaftlichen Arbeiten zum Huepokiſchen wieder bei Null. Dem Sprachwiſſenſchafter Hildebrand Schmidt gelang hiebei der Durchbruch: Nicht bloß bei den Zahlwörtern, wo er nun alle außer ‘iko (vier) und meiwi (acht) indogermaniſchen Entſprechungen zuordnen konnte, ſondern auch im Bereiche der Sprachlehre, wo er ein erſtes ‚Compendium der Ariopacifiſchen Sprache‘ herausgab.

Nach dem Ende der deutſchen Kolonialära ging das Intereſſe der Europäer an der Sprache wieder leicht zurück.

GegenwartEdit

Im 20. Jahrhundert iſt Huepokiſch mit einem Rückgange der Sprecherzahlen konfrontiert, da viele ihre Mutterſprache zugunſten der umliegenden ſprecherreicheren Sprachen aufgaben und -geben. Das heutige Verbreitungsgebiet beſteht aus mehreren durch polyneſiſche Zungen iſolierte Sprachinſeln, ſo beiſpielsweiſe in Samoa, aber auch in Franzöſiſch-Polyneſien, wo Huepokiſch unter Mutterſprachlern eher als kaki‘o („vorväteriſch“) bekannt iſt. Dort ſieht es ſich nicht bloß einem Verdrängungskampfe durch das Tahitiſche, ſondern auch durch das ſtaatlicherſeits ſtark geförderte Franzöſiſche entgegen.

LautlehreEdit

Die Phonologie des Huepokiſchen entſpricht in Quantität und Qualität ziemlich genau derjenigen des Hawaiiſchen. Aus dem Urindogermaniſchen ererbte Konſonantencluſter, die noch im Urhuepokiſchen ſehr häufig waren, wurden durch Vokaleinſchübe aufgeſprengt bzw., wie im Falle des Glottisſchlages, durch Ausfall eines Konſonanten vereinfacht.

In einer Minderzahl an Dialekten exiſtieren beſtimmte Phoneme nicht und werden durch andere erſetzt: Dies betrifft die Paare b/p, r/l, k/t und v/w. So heißt in einem huepokiſprachigen Dörflein in Samoa der Tiſch nicht kakalo, ſondern tataro. Dies führt jedoch zu keinerlei Verſtändnisſchwierigkeiten unter Huepokern, da t und k oder l und r für Huepokiſprachige Ausſprachevarianten desſelben Lautes ſind.

Das Phoneminventar des Huepokiſchen entſpricht dem einer typiſchen polyneſiſchen Sprache, was auf große Beeinfluſſung durch die umliegenden polyneſiſchen Sprachen zurückzuführen iſt. Die iſt umſo erſtaunlicher, als daſs dieſe große phonologiſche Beeinfluſſung in keinerlei Verhältnis zu dem Einfluſſe beiſpielsweiſe im Vokabular ſteht, der ein deutlich geringerer war und iſt.

MitlauteEdit

Bilabial Labio-dental Dental Alveolar Post-alveolar Retroflex Palatal Velar Uvular Pharyngeal Epiglottal Glottal
Nasal m n
Plosiv p k '
Frikativ w h
Affrikate
Approximant l
Vibrant
Flap o. Tap
Lateralfrik.
Lateralapp.
Lat. Flap

SelbſtlauteEdit

vorne faſt vorne zentral faſt hinten hinten
geſchloſſen i u
faſt geſchloſſen
halbgeſchloſſen
mittel e o
halboffen
faſt offen
offen a

BuchſtabenſatzEdit

Aa Ee Hh Ii Kk Ll Mm Nn Oo Uu Ww ' '

Verſuche, Huepokiſch mit lateiniſchen Lettern wiederzugegeben, haben ſeit Entdeckung der Sprache durch Europäer immer wieder ſtattgefunden. Die jetzige Schreibung ſetzte ſich ab Mitte des 20. Jahrhunderts durch, zuvor war der ſtimmloſe glottale Ploſiv nicht mit einem dem Hawaiiſchen nachempfundenen ‘Okina, ſondern mit Q bzw. q geſchrieben worden. Beſonders deutſche Gelehrte verzichteten anfangs überhaupt auf ſeine exakte Wiedergabe, da der Laut auch häufig im Deutſchen vorkömmt, ſich jedoch nicht im deutſchen Schriftbilde niederſchlägt.

Sprachlehre Edit

ZeitwörterEdit

Das Huepokiſche kennt zwei Handlungsrichtungen: Tätigkeitsform (Aktiv) und Leideform ([Medio-]Paſſiv). Zeitwörter exiſtieren in den Ausſageweiſen Wirklichkeit (Indikativ), Wunſch (Optativ) und Befehl (Imperativ). An Zeiten gibt es Gegenwart und Vergangenheit, wobei ſprachgeſchichtlich das Perfekt aus urindogermaniſchem Aoriſt (mit e-Präfix) und Perfekt (mit e-haltiger Reduplikation der erſten Silbe) entſtand. In verſchiedenen Dialekten ſcheinen ſich Reſte eines Futurs gehalten zu haben, ebenſo wie eine Möglichkeitsform (Konjunktiv). Das äußerſt komplexe Syſtem des Indogermaniſchen wurde beträchtlich reduziert, ſo finden ſich im Huepokiſchen auch nur mehr zwei Konjugationen, nämlich die häufigere -mi-Beugung und die ſeltenere -‘a-Beugung. Sie entſprechen etymologiſch der hethitiſchen -mi- bzw. -hi-Konjugation.

GeſchlechtEdit

Hauptwörter des Huepoki laſſen ſich in zwei Geſchlechter, belebtes und unbelebtes, einteilen. Es gibt Hinweiſe darauf, daſs Eigenſchaftswörter in älteren Sprachſtufen ebenfalls nach Geſchlecht gebeugt wurden, im heutigen Huepoki iſt dieſe Unterſcheidung jedoch obſolet. Lediglich in einigen Dialekten kommt es vor, daſs die Beugung Eigenſchaftswörter ſich von dem Geſchlechte des Namenwortes, worauf ſie ſich beziehen, beſtimmt wird.

ZahlEdit

Das Huepokiſche kennt für Namen- und Eigenſchaftswörter Einzahl, Zweizahl und Mehrzahl. Traditionellerweiſe werden Nomen, Adjektiv und Pronomen nach Zahl, Geſchlecht und Fall aufeinander abgeſtimmt. Eigenſchaftswörter bleiben jedoch auch ſehr oft in ihrer Grundform erhalten und werden zuſehends nicht mehr mit Genus und Numerus, nur noch mit Kaſus des beſtimmenden Nomens kongruiert.

NamenbeugungEdit

Beiſpiel anhand des Wortes wilo [Mann], welches nach der belebten o-Beugung gehtEdit

Nominativ

‘Ihiki ho wilo heno huola’i’e.

iſt er Mann alt groß-und

Dieſer Mann ist alt und groß.

Vokativ

‘Elepe wile, ‘ihi ‘ehimi?

oh-junger oh-Mann, biſt wo

[Oh] junger Mann, wo biſt du?

Akkuſativ

‘Awueke wilo.

ehs-ſehets den-Mann

Ehs (ihr zwei) ſehts den Mann.

Inſtrumental

Hanami wili.

ich-ſchwimme mit-dem-Manne

Ich ſchwimme mithilfe des Mannes. (mit dem Manne, durch den Mann)

Dativ

A’ihiki wiloei hui’u.

nicht-iſt dem-Manne Sohn

Der Mann hat keinen Sohn.

Ablativ

We’ekoi pa’u wilea.

wird-getragen Kind von-dem-Manne

Das Kind wird vom Manne (durch den Mann) getragen.

Genitiv

E’ihiki ‘ena wilohio Kahike.

War Frau des-Mannes aus-Tahiti

Die Frau des Mannes war aus Tahiti.

Lokativ                       

Hikami wilei.

ich-ſtehe im-Manne

Ich ſtehe beim Manne. 

Allativ

‘Ieke woni wila.

ſie-zwei-gehen zwei-Hunde zu-dem-Manne

Die zwei Hunde gehen zum Manne.

Elativ

Hipelekoniki ‘api’oe wile.

Entkommen die-Fiſche aus/von-dem-Manne

Die Fiſche entkommen dem Manne. 

O-Beugung [belebt]Edit

‘omopo (Zahn)

Singular

Dual

Plural

Nominativ (wer)

‘omopo (< kompos < *ǵómbʰos)

‘omopi (< kompix < *ǵómbʰoh₁)

‘omopoe (< kompoes < *ǵómbʰoes)

Vokativ (wer)

‘omope (< kompe < *ǵómbʰe)

‘omopi (< kompix < *ǵómbʰoh₁)

‘omopoe (< kompoes < *ǵómbʰoes)

Akkuſativ (wen)

‘omopo (< kompom < *ǵómbʰom)

‘omopi (< kompix < *ǵómbʰoh₁)

‘omopo (< kompoms < *ǵómbʰoms)

Inſtrumental (wie; womit)

‘omopi (< kompix  < *ǵómbʰoh₁)

‘omopopo (< kompopom < *ǵómbʰobʰom?)

‘omopoi (< kompois < *ǵómbʰōys)

Dativ (wem)

‘omopoei (< kompoei < *ǵómbʰoey)

‘omopoipo (< kompoipom < *ǵómbʰoybʰom?)

‘omopoimo (< kompoimos < *ǵómbʰoymos)

Ablativ (von / durch wem)

‘omopea (< kompeat < *ǵómbʰead)

‘omopopo (< kompopom < *ǵómbʰobʰom?)

‘omopomo (< kompomos < *ǵómbʰomos)

Genitiv (wes)

‘omopohio (< komposio < *ǵómbʰosyo)

‘omopo (< kompows < *ǵómbʰows)

‘omopo’o (< kompoxom < *ǵómbʰo(o)Hom)

Lokativ (wo)

‘omopei (< kompei < *ǵómbʰey)

‘omopo (< kompows < *ǵómbʰows)

‘omopoihu (< kompoisu < *ǵómbʰoysu)

Allativ (zu wem)

‘omopa (< kompax < *ǵómbʰ eh₂)

‘omopa’i (< kompaxix < ǵómbʰ -eh₂-h₁-?)

‘omopa (< kompaxs < ǵómbʰ eh₂s)

Elativ (aus wem)

‘omope (< komper < *ǵómbʰ-er?)

‘omopeli (< komperix < *ǵómbʰer(e) h₁?)

‘omope (< kompers < *ǵómbʰ-er-s?)

O-Beugung [unbelebt]Edit

       

WortſchatzEdit

einer, eine, eines; ein(s) heme
zween, zwo, zwei kui
drei kelei
vier 'iko
fünf pene
ſechs we
ſieben hepaka
acht meiwi
neun newa
zehn ke'ama
hundert kamako
tauſend hamehilo      
Menſch kemo
Vater pake
Mutter make
Kind pa'u
Sohn hui'u
Tochter ku'ake
Bruder pilake
Schweſter hueho
Mann wilo
Weib 'ena
ſein 'ihi  
werden 'eihi
gehen 'ii
kommen 'ewi
laufen ke'ui
ſprechen keli
ſagen meni
rufen li'i
tragen we'i
töten 'eni
ſterben 'o'i
leben 'uwoi
lieben anahii
bringen ukei
eſſen ‘iki
führen noi‘i
geboren werden ‘emi
trinken ‘ie’ui
vernichten ne‘i
alt [Mensch] heno
jung 'elepo
alt [Sache] puo
neu newo
kalt ei
kühl hili'olo
warm 'elemo
heiß kei
dumm ananoko
weiß 'alo
ſchwarz konu
blau anakolo
rot 'ilukolo
Eiland wei'o
Land hanua
Stadt li'a
Bora Bora Keu'ani
Tahiti Kahiki
Tefatua Hikawenuno   
Huahine Peleku
Pitkairn-Eiland 'Amo
Storch halo
Hund wo
Aal nikili
Fisch ’api’o
(Land-)Schlange 'ani
Seeschlange 'i'i
Milchfisch awa
Beutelwolf walo
Haastadler 'alako
Känguru 'awi
Panther hina
Stierkopf-Zackenbarsch heaka
Rhus taitensis pa'o
Baum kolu
Biene wopoha
Erdapfel 'umala
Wasserapfel 'ahi'a
Fagraea berteroana woha'a
Flechtwerk welo
Gehege wolopo
Harz laki
Korb poka
mein 'imeino
dein keino
sein kohio
schön pelako
hässlich poiko
funkeln keihi


Der Wortſchatz des Huepokiſchen bereitete den Wiſſenſchaftern, wie oben bereits angeſprochen, lange Zeit große Schwierigkeiten. Die wenigen Übereinſtimmungen zu den polyneſiſchen Sprachen, ſo z.B. hau (Reich) oder huki (Banane), waren auf Lehnbeziehungen zurückzuführen und bedeuteten, wie man ſpäter erkannte, keinesfalls eine Verwandtſchaft dieſer Sprachen. Erſt im 20. Jahrhundert ſetzte ſich allerdings die Theorie, es handle ſich beim Huepokiſchen um eine indogermaniſche Sprache, allgemein durch. Mit dem fortſchreitenden Wiſſen der Indogermaniſtik konnten auch im Huepoki immer mehr Lücken gefüllt werden. War zuvor bei zahlreichen Wörtern eine indogermaniſche Etymologie nicht möglich geweſen, konnte dies nun revidiert werden. Als prominenteſtes Beiſpiel der neueſten Erkenntniſſe gilt das Zahlwort vier: ‘iko ſchien weder zu *kʷetwóres zu gehören (was im Huepokiſchen ‘ekuole ergibt, und hier vielmehr ‚quadratiſch; rechtmäßig; rechtzeitig‘ bedeutet), wovon die meiſten idg. Sprachen ihre Kardinalzahl ableiten, noch zu *mei-, dem Urſprunge des hethitiſchen meyu- oder keilſchriftluwiſchen mauwa-. Dieſe für indogermaniſche Verhältniſſe äußerſt ungewöhnlich Vielfalt bei den Kardinalzahletymologien führte zur Annahme, ‘iko leite ſich von einer dritten, bisher unbekannten Wurzel ab. Ungewöhnlich war dabei die Tatſache, daſs indogermaniſches *h₁oḱtṓ- lautgeſchichtlich der Urſprung von ‘iko ſein könnte, deſſen Dualform *h₁oḱtṓw (acht) in den modernen Tochterſprachen zu dt. acht, hindi āṭh oder ital. otto führte. Zuſätzlich angetrieben wurde dieſe Theorie durch die kartveliſchen Sprachen. Protokartveliſches *otxo nämlich ſtamme aus dem Urindogermaniſchen: Und zwar wurde dies vor jener Zeit, als ‚vier‘ im Indogermaniſchen mit *kʷetwóres ausgedrückt wurde, entlehnt. Mithilfe des Kartveliſchen konnte alſo nicht nur der indogermaniſche Urſprung des huepokiſchen ‘iko einwandfrei erklärt werden, es führte letzten Endes auch zu einer Neudeutung des indogermaniſchen Zahlſyſtems, das wohl anfangs ein Quartenärſyſtem (alſo mit Baſis 4, nicht wie bei Dezimalſyſtemen mit Baſis 10) oder Oktalſyſtem (mit Baſis 8) geweſen ſein dürfte. Dazu paſſt auch das Zahlwort uridg. *(h₁)néwn̥, huep. newa, dt. neun, was wohl als ‚Neues; im Neuen‘ (nach der Zahl acht) gedeutet werden kann. Intereſſant  iſt auch die Tatſache bezüglich des Zahlwortes acht im Huepokiſchen: meiwi (‹*mei-w-ih₁ ) iſt der Dual zu jenem Worte, deſſen Singular in den anatoliſchen Sprachen (z.B. hethitiſch miyu-/meyu-) vier bedeutet. Hier geſchah alſo augenſcheinlich dasſelbe wie bei *h₁oḱtṓ- und *h₁oḱtṓw: Die einen Sprachen verwenden die Wortwurzel für vier (im Singular); die anderen für acht (im Dual).

Fremde EinflüſſeEdit

Trotz großer räumlicher wie zeitlicher Entfernung zum geſchloſſenen urſprünglichen indogermaniſchen Sprachraum in Gebieten Europens und Aſiens iſt der mit Abſtand beſtimmendſte Teil des Wortſchatzes indogermaniſcher Erbwortſchatz. Je nachdem ob man ſich auf den Grundwortſchatz bezieht oder beiſpielsweiſe auch ſämtliche huepokiſchen Toponyme miteinbezieht, ergibt ſich zwar ein unterſchiedlicher Erbwortſchatzanteil, er beträgt im erſten Falle jedoch weit über 90% und auch im zweiten Falle um die 90 v.H.

Mit der Beſiedelung der Südſee durch die eindringenden Indogermanen kamen ſie Ende des zweiten Jahrtauſends v.u.Z. das erſte Mal mit den einheimiſchen Polyneſiern in Verbindung, die ſich auch in ſprachlicher Sicht niederſchlug. Das Protopolyneſiſche bereicherte ab 1300 v.Chr. die indogermaniſche Sprache, deren huepokiſche Charakteriſtika noch nicht allzu ausgeprägt waren. Zu welcher Zeit jeweils die polyneſiſchen Wörter in das Huepoki (bzw. deſſen Vorform) eindrang, iſt aufgrund der langſamen Evolution des polyneſiſchen Lautwandels einerſeits und der völligen Neuordnung des huepokiſchen Konſonantenſyſtems oftmals nur ſchwer beſtimmbar. Bis dato wird jedoch davon ausgegangen, daſs die Huepokier ihre polyneſiſchen Wörter nicht durch Vermittlung einer bereits beſtehenden polyneſiſchen Tochterſprache bekamen, ſondern direkt aus dem Urpolyneſiſchen ſchöpften. Daſs läſſt ſich aus Wörtern wie huki (Banane) ſchließen, was nicht in jüngerer Zeit aus tongaiſch fusi ſtammt, denn dies hätte zu *huhi geführt. Auch andere polyneſiſche Zungen wie Samoiſch oder Tahitiſch, die aufgrund räumlicher Nähe zwar als Lieferer in Frage kämen, ſcheiden aufgrund phonologiſcher und lautgeſchichtlicher Unſtimmigkeiten aus.

Noch vor der Zeitwende beſtand Kontakt zu chineſiſchen Händlern und Kaufleuten, deren Sprache ſich in zahlreichen Ortsnamen niederſchlug. Genannt ſeien hier Lono (Jangtſekiang), das auf altchineſiſches *kˤroŋ zurückgeht oder We (Japan) aus achin. *ʼwə[r].

Wörter aus anderen Sprachen als dem (Ur-)Polyneſiſchen und dem (Alt-)Chineſiſchen fanden ſich lange Zeit nicht; erſt mit dem Eindringen der Europäer in den ſüdpazifiſchen Raum kam das Huepokiſche mit einer abendländiſchen, ihrerſeits indogermaniſchen, Sprache in Berührung: Dem Deutſchen. Von ihm ſtammen Bezeichnungen wie kaiha (Kaiſer; man denke an gleichzeitig entlehntes Kaisa im Samoiſchen) und kaihalika (kaiſerlich; ſamoiſch kaisalika), kehe (Käſe), ‘elekepele (Erdbeere) oder Paloihe (Preußen). Dieſe Wörter ſind auch nach dem Ende der deutſchen Kolonialzeit dem Wortſchatze geblieben, während es bekanntermaßen in anderen Südſeeſprachen wie dem Nauruiſchen oder Samoiſchen teilweiſe zu einer Verdrängung durch Wörter aus dem Engliſchen gekommen iſt.

Die Konfrontation der Einheimiſchen mit neuen Erſcheinungen und Technologien machte die Schaffung neuer Wörter nötig, die jedoch anfangs zumeiſt unterblieb  - der Bedarf wurde durch Wörter aus dem Deutſchen gedeckt, die anfangs teilweiſe buchſtabengetreu als Fremdwörter übernommen wurden: ſo wurde im Zuge der Bibelüberſetzung beim Auszug der Israeliten aus Ägypten die Phraſe „in Ägypten“ mit ‚Ägypten-i‘ überſetzt, alſo die deutſche Bezeichnung des Landes eins zu eins übernommen und mit einer Lokativendung verſehen. Heute hieße es verhuepokiſcht ‚‘Ekipakena‘i‘. Der Satz „Kaiſer Wilhelm kommt aus Deutſchland an“ wurde zu Beginn noch mit ‚qileki Kaiser Wilhelm Deutschland-e‘ wiedergegeben, ſpäter ſchrieb und auch heute noch ſchreibt man ‚‘Ileki Wilihelema Kaiha Koikolana‘a‘. Die Unterſchiede im Schriftbild ſind größer als die Verwandtſchaft der Wörter ſchließen läſſt: Der Stimmabſatz in ‘ili wurde früher durch q angezeigt, und Wilihelema, Kaiha ſowie Koikolana ſind lediglich lautgerechte verhuepokiſchte Varianten der deutſchen Wörter.

Ungefähr die Hälfte der Fremd- oder Lehnwörter ſtammt aus dem Polyneſiſchen, zwiſchen einem Drittel und der Hälfte aus dem Deutſchen, der Reſt aus anderen Sprachen, wie z.B. dem oben erwähnten Chineſiſchen. Vokabular, das nicht aus dieſen drei genannten Sprachen entſtammt, iſt ausgeſprochen ſelten.

BeiſpieleEdit

Palo maiehekeke kohiohio Kaiha koiko, ’ule’o Paloihe ’e’e’e, nemani hau koikohio, kuoio ’ule’o Kona [...]

„Seine Majeſtät der Deutſche Kaiſer, König von Preußen etc. im Namen des Deutſchen Reiches einerſeits, und der König von Tonga andererſeits, [...]“


E’ihiki wei’apoki. Ane’ihiki kohomoi pa’u. Wewolee hui’u. Epalahi’e ‘eukelakohio. ‘Amahoi ‘ime’i hui’u! Emene ‘euke wei’apokeiei. ‘Ehike pili’a‘ai. ‘I’oe opoli wei’apoki nema pili‘a. Leue ‘ime huola’i pili‘a! ‘Eloue’e ‘anahu. Welehi ‘iki? Welemi hui’u. Emene pele’o ‘anahu kemonei. ‘Ihiku ko! ‘E'ome opolie ‘ekualuhu me’inihu ‘ena’ai wei’apokei hui’u.

Es war [einmal] ein Häuptling. Er hatte keine Kinder. Er wollte einen Sohn. Er frug ſeinen Prieſter. Werde mir ein Sohn geboren! Der Prieſter ſagte zu dem Häuptlinge: Bete zu der Göttin Pili’a. Dann ging der Häuptling zu Pili’as Tempel. Höre mich, oh große Pili’a! Und der Gott hörte. Was willſt du? Ich will einen Sohn. So ſei es, ſagte der prächtige Gott dem Menſchen. Bald [wörtl. quadratiſche, dh rechtzeitige Monate] ſpäter ward dem Weibe des Häuptlings ein Sohn geboren.“



Also on Fandom

Random Wiki